Anzeige

Aachen: Landmarken entwickelt Continental-Areal

© Continental
Das ehemalige Continental-Gelände aus der Luft

Die C-Werk GmbH, eine Schwestergesellschaft von Landmarken und Stadtmarken, hat von Continental das rd. 70.000 m² große Grundstück des ehemaligen Reifenwerks zwischen Eisenbahnweg und Philipsstraße in Aachen erworben. Ab Juli können dort 27 Hallen angemietet werden, darunter etwa 20.000 m², die speziell für die Herstellung, Verarbeitung oder Lagerung von Kautschukprodukten geeignet sind. Langfristig soll das nun C-Werk genannte Areal durch Neubauten ergänzt und zu einem Quartier für urbane Produktion und Gewerbe entwickelt werden. Als Vorbild dient das ehemalige Opel-Werk in Bochum, wo Landmarken den Campus O-Werk realisiert. In der Nachbarschaft des Continental-Werks entwickeln die Schwesterunternehmen EcoParks, Landmarken und Stadtmarken bereits das rd. 30.000 m² große ehemalige Werksgelände des Automobilzulieferers Hutchinson zu einem gemischten Stadtquartier.