Aus B_I Baumagazin: Benno Stahn 

KIEL, 29.11.2018 – In Deutschland werden zu wenige bezahlbare Mietwohnungen gebaut. In den Ballungszentren herrscht deshalb mittlerweile ein enormer Nachfragedruck. Kann seriell und modular gefertigter Wohnraum zur Lösung beitragen? Bauliche Konzepte dafür liegen jedenfalls vor.

Europaweite Ausschreibung für serielles Bauen

Gegenstand des europaweiten Wettbewerbs „Serielles und modulares Bauen“ war die Entwicklung eines variablen, modularen Systems für den Neubau mehrgeschossiger Wohnbauten in serieller Bauweise. Die Wohngebäude sollten mit hoher architektonischer und städtebaulicher Qualität zu reduzierten Baukosten und unter Berücksichtigung baukultureller Belange zu realisieren sein. Ziel war es, die Gewinner des Wettbewerbs in eine Rahmenvereinbarung mit dem GdW einzubinden.

Zuschlag für neun Konzepte

Über 40 Bietergemeinschaften hatten sich um eine Teilnahme am Wettbewerb beworben. (…)

 

 

Basis der Rahmenvereinbarung: Das unterkellerte Modellgebäude sah vier Vollgeschosse mit 24 Wohneinheiten in unterschiedlicher Größe vor. | Abb.: Goldbeck