Nach einer rück­läu­fi­gen Ent­wick­lung der ver­gan­ge­nen Mona­te hat sich der Ein­zel­han­dels-Invest­ment­markt im 1. Quar­tal etwas sta­bi­li­siert. Laut CBRE wur­den mit 2 Mrd. Euro kaum weni­ger Ein­zel­han­dels­im­mo­bi­li­en gehan­delt als im Vor­jah­res­zeit­raum, JLL sieht den Anteil am Gesamt­markt kon­stant bei 13 %. BNPP­RE beob­ach­te­te einen leich­ten Umsatz­an­stieg auf ca. 2,5 Mrd. Euro, und Savills regis­trier­te sogar ein Plus auf 2,7 Mrd. Euro. Anzei­chen für eine Trend­wen­de sehen die Mak­ler für den wei­te­ren Jah­res­ver­lauf aller­dings nicht. Laut CBRE behaup­te­ten Fach­märk­te ihre Spit­zen­po­si­ti­on mit 37 %, dicht gefolgt vor Shop­ping­cen­tern mit 35 %. JLL zähl­te acht Shop­ping­cen­ter-Trans­ak­tio­nen, und damit nur drei weni­ger als im gan­zen letz­ten Halb­jahr. Aller­dings gab es bei den Shop­ping­cen­tern auch den ers­ten Ren­di­ten­an­stieg seit lan­gem in einer Asset­klas­se: Shop­ping­cen­ter an A-Stand­or­ten ver­bil­lig­ten sich in der Spit­ze um 10 Basis­punk­te auf 3,9 %, an B-Stand­or­ten gar um 25 Basis­punk­te auf 4,75 %.

Ver­öf­fent­licht am 04.04.2019 bei Tho­mas Dai­ly