Das Ver­sor­gungs­werk der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hes­sen hat in einem For­ward Deal 448 Woh­nun­gen in Ber­lin-Char­lot­ten­burg erwor­ben. Dabei han­delt es sich um zehn Häu­ser mit zusam­men rd. 37.000 m² Wohn­flä­che, die bis 2023 fer­tig­ge­stellt sein sol­len. Ver­käu­fer ist ein Joint Ven­ture aus Otto Wulff und Casa­da, das dabei von Hogan Lovells bera­ten wur­de. Das Ver­sor­gungs­werk wur­de von SNP Schla­wi­en betreut. Für bei­de Sei­ten war zudem Engel & Völ­kers Com­mer­ci­al tätig. Das Pro­jekt am Schloss Char­lot­ten­burg umfasst ins­ge­samt 14 Gebäu­de mit 578 Woh­nun­gen. Einst war hier­für ein Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men von rd. 250 Mio. Euro genannt. Die Woh­nun­gen von vier Häu­sern befin­den sich im Ein­zel­ver­trieb. 
Alle Infor­ma­tio­nen zu dem Pro­jekt fin­den Sie im Daten­blatt von TD Pre­mi­um

Zuerst ver­öf­fent­licht bei Tho­mas Dai­ly, TD Morn­i­ning News vom 13.03.2019