Die durch­schnitt­li­chen Zins­sät­ze für Immo­bi­li­en­kre­di­te sind Ende Mai noch­mals gesun­ken und haben das All­zeit­tief vom Herbst 2016 unter­schrit­ten: Die Inter­­hyp-Zins-Charts für zehn­jäh­ri­ge Dar­le­hen sind auf einen neu­en Tief­punkt von 1,06% gefal­len – im Ver­gleich zu 1,11% im Herbst 2016. Best­kon­di­tio­nen lie­gen aktu­ell sogar bei unter 0,8% – so das Ergeb­nis einer Inter­hyp-Aus­wer­tung aktu­el­ler Zins­kon­di­tio­nen von mehr als 400 Anbie­tern. „Inter­es­sen­ten soll­ten den­noch beson­nen finan­zie­ren. Die Zins­er­spar­nis soll­te nicht für eine mög­lichst hohe Dar­le­hens­sum­me genutzt wer­den, son­dern bes­ser für einen zügi­gen Schul­den­ab­bau“, rät Mir­jam Mohr, Vor­stän­din der Inter­hyp AG (…)

Lesen Sie den voll­stän­di­gen Arti­kel vom 02.06.2019 auf baulinks.de